Übersicht Strategien 
Web-Site als
Marketinginstrument
Web-Site als Profit-Center
Portale
"Fraktale" Marketing-Strategie


Übersicht Online sein
Erfolgsfaktoren
Web-Promotion
Suchmaschinen
20 Tipps
Suchmaschinen-Optimierung


Übersicht Web-Controlling
Marketing-Controlling
Kostenrechnung


Sites zum Thema


 


Im Seminar suchen


Kontakt


eMail


Drucken


Sitemap


Hilfe 


Im Netlexikon suchen

Ihr aktueller Standort:

blättern

Seiten in dieser Rubrik


Weitere Texte


Links zum Thema

Website-Marketing

Externe Links - Link-Popularität - Hubs, Authorities, Reputation

(Vernetzung Ihrer Website und Linktausch sind ein Bestandteile einer komplexen Sequenz von Arbeitsschritten zur optimalen Platzierung in den Suchmaschinen - Einen Überblick finden Sie -->hier)
Von der eminenten Bedeutung externer Links auf Ihre Web-Site war schon die Rede (--->Wie die Suchmaschinen bewerten und -->Linktausch). 
Auch für die Bewertung in den Suchmaschinen (web hyperlink analysis, oder schlichter: inlink/outlink count und die Gewichtung der Links: link importance) spielen solche Links  eine immer wichtigere Rolle je “intelligenter” die Suchmaschinen werden. 
Das fängt an mit der Tatsache, dass die Spider/Robots der großen Suchmaschinen eine Seite im Internet selbstständig finden, indem sie Links auf diese Seite von anderen Web-Sites verfolgen. Mehr noch, in vielen Fällen (z.B. Inktomi) werden diese selbst gefundenen Seiten im Index höher bewertet als die vom Webmaster angemeldeten Seiten. 
"Link-Hysterie" mit gefährlichen Folgen
Mit der Entwicklung von Google zur alles beherrschenden "Super-Suchmaschine" ist in der Gemeinde der Laien- und Profi-Suchmaschinen-Optimierer eine wahre Hysterie um die "richtigen" Link-Strategien ausgebrochen, deren Ergebnisse sich in der Google-Formel "PageRank" niederschlagen. (In der Google-Toolbar - simpel zu downloaden und installierbar - wird neben anderen nützlichen Features auch der - auf einer 10er Skala eingedampfte - PageRank der jeweils angewählten Seite angezeigt).
Nun ist zwar dieser PageRank für die Bewertung einer Seite zu einem bestimmten Suchwort/Suchphrase selbst bei Google nicht annähernd so bedeutsam, wie die allgemeine Aufregung vermuten lässt. Aber mit Hilfe der vielen recht einleuchtenden Beschreibungen des PageRank gewinnt man schnell ein gutes Verständnis der Logik hinter den Berechnungen für komplexe Formen der Link-Popularität und kann - in vernünftigen Grenzen - seine Suchmaschinen-Strategien danach ausrichten. (Eine gute - englischsprachige - Erläuterung, die gleichzeitig das Experimentieren mit verschiedenen Link-Strategien anhand eines PageRank Calculators erlaubt, ist: www.webworkshop.net/pagerank.html )
Dass die PageRank-Hysterie und die dadurch provozierten Tricks und Missbräuche - wie schon bei den Manipulationen der Textbewertungen durch die Suchmaschinen - zu radikalen Abwehr-Reaktionen der Suchmaschine führen würden, war leicht abzusehen. Vor allem seit dem Herbst 2003 hat Google in einer noch immer laufenden Serie von Anpassungen seiner Linkbewertungs-Algorithmen die Szene heftigst durchgeschüttelt und vor allem trickreiche "Suchmaschinen-Optimierer" zur Verzweiflung getrieben.
Optimierer dagegen, die sich nicht auf "Link-Maximierung" sondern immer schon auf die sinnvolle Vernetzung ihrer Seiten in den "Themen-Communities" des Web konzentriert hatten, fanden ihre Positionen überwiegend gestärkt.
Wieviele Links verweisen schon auf meine Web-Site?
Die Sites, die auf Ihre Seite verweisen lassen sich durch eine einfache Suche in Suchmaschinen wie Google, Altavista u.a. feststellen. Die Sucheingabe
+link:www.meine-site.de -host:meine-site.de (das -host eliminiert alle Links innerhalb Ihres Host) produziert eine Liste aller Links (soweit im Index der jeweiligen Suchmaschine vorhanden) auf Ihre Site. Wie das per Hand in den verschiedenen Suchmaschinen geht erklärt -->searchenginewatch; -->automatische Checks s. Sprungmarken
(Bei Google geht`s noch einfacher, wenn Sie Google Toolbar in Ihrem Browser installiert haben. Dort finden Sie unter "Page Info/Backward Links" alle Links, die auf die gerade aufgerufene Site verweisen - aber Vorsicht: Google zählt nicht alle Links im Index!. Ähnlich einfach bei AllTheWEb: URL in Suchfeld eingeben, dann in der unterhalb der Ergebnisliste erscheinenden Liste der "Dienstleistungen" auf "Find all external web pages that link to..." klicken)
Diese Information ist auch für die Suche nach Partnern oder für den Linktausch wichtig. Anregungen bringt eine Analyse der externen Links auf die Seiten der Konkurrenz! Wer bereit war, auf die Site meines Konkurrenten zu verlinken, dürfte auch bereit sein, einen Link auf meine (bessere!) Site zu legen.
Je mehr Links, desto besser - mit einigen Einschränkungen!
Das Prinzip ist einfach: Je mehr Seiten im Internet auf Ihre Web-Site verweisen mit dem relevanten Schlüsselwort im Link-Titel oder in der Nähe des Links, desto höher rückt Ihre Web-Site in der Rangordnung der Suchmaschinen-Ergebnislisten zu diesem Schlüsselwort nach oben.
Diese Kriterien werden oft zusammengefasst unter dem Begriff „Link-Popularität“. Das aber trägt zu dem Missverständnis bei, es komme vor allem auf die nackte Zahl der externen Links an. 
Um diese Zahlen zu erreichen werden alle möglichen Tricks angewandt – wie Eintragungen in sogenannte „Free for All“-Listen, Link-Ringe oder sogenannte "Link-Farmen", bei denen jeder Teilnehmer sich verpflichtet, die gesamte Link-Liste der teilnehmenden Sites auf seinem Server unterzubringen. Seit der "Karriere" der Google PageRanks ist ein ganzer Markt für Links entstanden, auf dem Links von Seiten mit hohem PageRank gekauft werden können.
Das Ergebnis ist bestenfalls mager und führt schlimmstenfalls zum Ausschluss der Domain aus dem Index – die Suchmaschinen sind den Link-Spammern schon wieder einen Schritt voraus.
Qualität vor Quantität
Es zählt nämlich nicht nur die schiere Menge der Links von anderen Sites sondern auch die Bewertung dieser Sites selbst. Links von Sites mit häufig genutzten, umfangreichen Linklisten zum Thema (“Hubs”), und Sites, die nun ihrerseits im Internet möglichst viele Links auf sich ziehen ("Authorities") , zählen mehr als Links von durchschnittlichen Seiten. Links von völlig irrelevanten Seiten (mit ganz anderem Thema) oder Links von Seiten, die wesentlich niedriger bewertet werden, können dem eigenen Ranking sogar schaden! (Die Theorie hinter diesem Verfahren heisst HITS, Hypertext Induced Topic Search, und wurde von Jon Kleinberg an der Cornell University, USA, "erfunden" und im Zusammenhang mit dem IBM Clever Projekts weiterentwickelt.)
Bewertet wird entsprechend auch Zahl und Qualität der ausgehenden Links, also z.B. Ihres “Sprungbretts” und damit das sogenannte "Cross-Linking". 
Wenn Ihre Site im Netz (!) der wechselseitigen Verlinkungen zu einem bestimmten Thema eine prominente Stellung einnimmt, sozusagen mit einer großen Zahl an Netz-Fäden, aus- wie eingehenden, in das Internet eingeknüpft ist (das wäre dann ein "Hub" bzw. "Authority"), steht sie bei den so wertenden Suchmaschinen ganz oben auf der Ranking-Liste.
Die Logik dahinter beruft sich auf die "demokratische" Qualität des Internet und den Sachverstand der Nutzer bzw. Website-Betreiber: 
Wenn eine Website zu einem bestimmten Thema (ausgedrückt in den Seitentiteln, URLs, Linktexten etc.) kompetente und nutzwerte Inhalte bringt, dann - so diese Theorie - werden viele andere Website-Betreiber diese Website "wählen" für weiterführende Links. Je mehr "Wähler-Stimmen" = Links eine Website auf sich vereint, desto größer ist ihre "Reputation" (s.u.) in diesem Themenfeld. Je höher die "Reputation" einer Website, desto mehr "Ranking-Punkte" zu den Schlüsselwörtern/Keywords dieses Themenfelds erhält die Site. Das Prinzip ist nicht unähnlich den akademischen "Hitlisten" von Fachartikeln, die am häufigsten von anderen Autoren zitiert werden.
Regeln für "richtiges" Verlinken
Im Umkehrschluss bedeutet das für Ihre Suchmaschinen-Strategie:
  • Verlinken sie sich wechselseitig mit den "populärsten" Sites ("Authorities") zu Ihrem Thema (je enger gefasst desto besser); achten Sie dabei darauf, dass die Links von diesen "Authorities" auf Seiten angebracht werden, die auf den ersten beiden Verzeichnis-Ebenen stehen, also im Idealfall der Homepage; die Links aus hierarchisch "niedrigeren" Seite tragen nur geringes Gewicht; versuchen Sie auch, Ihren Link-Partnern die Linktexte vorzuschreiben, da die Keywords in den Linktexten für einige Suchmaschinen von großer Bedeutung ist;
  • besorgen Sie sich (durch Eintragung, Einkauf oder Tausch) einen Link auf Ihre Site bei den großen Web-Katalogen und Portalen, an der Spitze natürlich Yahoo!, Web.de und ODP (mehr zu ODP ->hier) - Die um sich greifenden Gebühren (Paid Submission, Paid Inclusion, Paid Placement) bei den Web-Katalogen hat hier ihre positive Seite;
  • finden Sie im Web die spezialisierten Verzeichnisse, Portale, qualifizierten Linklisten zu Ihrem Thema und tragen Sie Ihre Seiten dort (in der Regel per Eintragungsformular) ein - und hoffen, dass Sie aufgenommen werden;
  • recherchieren Sie die "restlichen", themenverwandten Sites mit ausreichender "Reputation" (s.u.) und versuchen Sie - in mühevoller Kleinarbeit - den jeweiligen Webmaster zu einer Verlinkung oder zum Linktausch zu bewegen;
  • mit Fleiß und eifriger Beteiligung an Diskussionen im Web verbessern Sie Ihre Link-Popularität ebenfalls:
    Schreiben Sie Artikel für Fachsites und Beiträge zu Mailing-Listen, Foren etc., bei denen Sie "liberal" diverse URLs Ihrer eigenen Site einstreuen;
  • noch besser: Wenn Sie einen attraktiven Service anzubieten haben, der andere Webmaster dazu verleitet, diesen Service auf die eigene Site, am besten die Homepage, zu installieren, haben Sie mit jedem Download bzw. mit jeder Service-Übernahme einen neuen Link gewonnen - und das in aller Bescheidenheit: Denn hier genügt der kleine Verweis "powered by" oder "mehr dazu hier" oder... mit Link zur eigenen Site, um den Kreis zu schließen.
    Solche Services können - etwa bei einem Verlag - die regelmäßige Beschickung einer Newsbox (seit einiger Zeit durch den Boom von RSS stark vereinfacht  zwei kleine deutsche RSS-Tutorials: http://uckan.info/wasistrss.htm und http://www.schockwellenreiter.de/webdesign/rss.html)  oder einer Beratungsecke etc. sein. Alle Web-Sites im Themenumfeld, auch die "Hubs" und "Authorities", werden diesen Dienst dankbar akzeptieren, weil er zusätzlichen, nutzwerten Content bietet, der die Site wertvoller macht.
  • gehen Sie Partnerschaften (Affiliate Programs) mit Websites ein, die ein Interesse daran haben, Ihre Produkte oder Dienstleistungen im Internet anzubieten,
  • versuchen Sie, Ihre Website in kleinere Spezial-Sites (s. "Seitenengänge") auszudifferenzieren - aus der Site für Vogelliebhaber entstehen zusätzliche Sites unter eigenen Domains (und möglichst mit unterschiedlichem Design, unterschiedlichen  Providern und mit unterschiedlichen "Besitzern") für Wasservögel, Raubvögel, Laufvögel etc. - alle untereinander verlinkt. Diese Methode hilft auch bei den Suchmaschinen, die ein "themenbasiertes Ranking" betreiben, also die entscheidenden Themen nicht einer Seite sondern einer ganzen Web-Site gewichten.
Ein kleiner Trick, mit dem man seine Link-Popularität in diesem qualitativen Sinn verbessern oder doch zumindest "beschleunigen" kann: Gehen Sie auf die Seite in Yahoo!, ODP oder anderen Web-Katalogen und Linklisten auf denen Ihre Seite erscheint, kopieren Sie die URL und melden Sie diese bei den für Sie wichtigsten Suchmaschinen an, bei denen Link-Popularität eine wichtige Rolle spielt (also etwa Google, Altavista etc.).
In der Regel allerdings ist das Knüpfen dieser Linkfäden reine Handarbeit plus Diplomatie. Es gilt die Webmaster der begehrten Sites davon zu überzeugen, dass ein Link auf seiner zu Ihrer Site eine auch für ihn nützliche Sache ist. Und dabei ist, wie immer bei allen Web-Promotions-Maßnahmen, der entscheidende Helfer die Qualität des eigenen Web-Auftritts.
Exkurs: URLs und Link-Texte
Beim Linken und Link-Tauschen wird immer wieder ein Faktor übersehen, der für das Suchmaschinen-Ranking in einigen Fällen von überragender Bedeutung ist: Die Platzierung der für die Seite entscheidenden Keywords in der URL/dem Link und vor allem im Link-Text (Ankertext/anchor text). 
<a href="http://www.meine-site-mit-keyword.de/keyword.html">Linktext mit Keywords</a>
Mit welchem Text der Online-Redakteur oder Webmaster den Link auf Ihre Seite beschreibt, darauf haben sie nur dann einen Einfluss, wenn Sie ihm das fertige Script zum Einbau in seine Seite liefern. Dieser kleine Service zahlt sich vielfach beim Ranking in den Suchmaschinen aus.
Dass diese Methode zur Identifikation und Bewertung eines "Themas" auch nicht unfehlbar ist, zeigen die Manipulationsversuche durch das sogenannte "Google Bombing" (einige unter zahllosen Artikeln zu diesem als Spaß begonnenen Phänomen in @web und SearchEngineWatch).
Zunehmend werden daher nur solche Links in die Bewertung einbezogen, deren Keywords in URL und Link/Anker-Text sich auch im Text-Umfeld der Links auf den verlinkenden und den verlinkten Seiten wiederfinden. Damit wird eine beliebige Manipulation weitgehend ausgeschlossen.
"Reputation" die qualifizierte Link-Popularität
Während sich die Link-Popularität generell an der Menge und der Qualität der auf meine eigene Web-Site verweisenden Links von anderen Web-Sites orientiert, beginnt sich eine weiterer Bergriff einzubürgern:
"Reputation" - der Verlinkungsgrad jeweils zu einem bestimmten Schlüsselwort.
In der Definition von Gerd Schoolman, abseits.de:
"Die Reputation einer Site ist der Anteil der Seiten, welche einen Link auf diese Site gesetzt haben, an der Gesamtheit aller Seiten, die als Treffer angezeigt werden, wenn man ein bestimmtes Suchwort in einer Suchmaschine eingibt."
Die Kontrolle der eigenen Position kann mit Hilfe eines kostenlosen Dienstes ermittelt werden: TOPIC.
(Erläuterungen unter akademie.de)
Das Internet besteht aus Link-Communities
Links haben für die Suchmaschinen-Strategien ständig an Gewicht gewonnen. Das könnte sich in Zukunft noch einmal potenzieren (!), wenn die Erkenntnisse des NEC Research Institute in Princeton Schule macht.
Danach hat sich das Internet im Laufe der Zeit spontan über das Mittel der Verlinkung in eng miteinander verknüpfte "Communities" strukturiert. Diese Communities haben sich rund um bestimmte Themen und "Meinungsführer" gebildet. Alle Dokumente in dieser Community sind enger untereinander verknüpft als jedes mit dem Web außerhalb der Communities.
Diese Erkenntnis für die Relevanzbestimmung durch die Suchmaschinen genutzt führt dazu, dass das Ranking nach Themenrelevanz sich künftig völlig auf diese Community-Struktur verlässt und die Analyse der Texte eines Dokuments kaum noch oder gar keine Bedeutung mehr haben muss.
Es kommt auch nicht mehr allein - wie bei Google - darauf an, dass die Site A auf Site B verlinkt, also Site A für Site B "votiert" oder sozusagen ein "Gutachten" über die Themenrelevanz von Site B abgibt, sondern hier wird nur gefragt nach der "Engmaschigkeit", mit der das Dokument oder die Site in die identifizierte "Community" eingebunden ist.
Siehe dazu IEEE Computer, 35/2002, 66 - 71.
"Seiten" oder "Blöcke"?

Während sich die Link-Analyse beim Google PageRank auf ganze Seiten/Dokumente bezieht, egal wie lang diese Seiten sind und wieviele unterschiedliche Themen dort angesprochen werden, versuchen andere Suchmaschinen (vor allem die kommende Microsoft MSN-Suchmaschine) das Internet nicht in "Seiten" sondern im "Themenblöcke" zu glíedern, auf die sich die Links beziehen. Für die Suche selbst, aber auch für die Suchmaschinen-Optimierung könnte dieser Perspektivwechsel von erheblicher Bedeutung werden. (Mehr dazu hier - kompetenter beschrieben aber leider in Englisch ->hier)
"Visibility" testen
Wenn Sie die "Visibility" Ihrer Website im Internet checken und mit der Ihrer Konkurrenten vergleichen wollen, können Sie das hier tun:
Enter your URL here:

(ex: www.yourdomain.com)
Enter 1 comparison URL here:

Marketleap Link Popularity

© lb medien 2004
http://www.e-publishing.de